Neubau Bosch Zentrum für Forschung und Vorausentwicklung in Renningen

Architekten/Planung Arbeitsgemeinschaft Bosch Renningen (ABR): Sorg und Frosch Projekt GmbH und Schwarz Architekten – Planung Funktionsgebäude, Restaurant, Ostteil und Westteil
AIG Weilimdorf – Planung Zentralgebäude (Hochhaus)
Bauherr Robert Bosch GmbH
Leistung LPH 2–7
Baukosten ca. 310 Mio. EUR Gesamtkosten
NF ca. 92.000 m²
Ausführung 2011–2014

Die städtebauliche Konzeption für den Campus und die Funktionsgebäude, wurden von der Arbeitsgemeinschaft SFP Architekten und Schwarz Architekten geplant. Für die Planung des markanten Hochhauses (Zentralgebäude) zeichnet sich das Architekturbüro AIG verantwortlich.
Im Vorfeld der Planung wurden in gemeinsamen Workshops von Nutzern und Architekten die Grundlagen für das Projekt methodisch entwickelt.
Architektonisches Konzept:
Je fünf Einzelgebäude sind locker um hofartige Freiräume gruppiert. Eine großzügig gestaltete attraktive Parkanlage mit Seen und organisch verlaufenden Fußwegen durchzieht die Anlage in Nord-Südrichtung. Das repräsentative Hochhaus bildet den städtebaulichen Akzent, mit großer Fernwirkung in die Landschaft. Die Funktionsgebäude sind in Ihrer Architektur funktional und sachlich, ohne modische Zutaten.
Die einzelnen Gebäude sind durch verglaste Stege miteinander verbunden. Ziel sind die einzelnen Forschungsdisziplinen, die zuvor an verschiedenen Boschstandorten verteilt waren, auf kurzem Wege zu verbinden (Vernetzung).
In den Gebäudeinneren sind thematisch gestaltete Kommunikationszonen angeordnet. Der fachliche Austausch zwischen den Forschern in entspannter informeller Atmosphäre wird gefördert. “ Farbe wagen“ war ausdrücklicher Nutzerwunsch. In Zusammenarbeit mit der Farbexpertin und Kunstmalerin Diane Gorman-Sorg wurde ein Farbkonzept für den gesamten Standort realisiert.

Vernetzt für Millionen Ideen

Wie entsteht der kreative Funke, wie überspringt er die Grenzen von Abteilungen und Bereichen? Auf diese für ein innovatives Unternehmen wesentlichen Fragen hat Bosch in Renningen eine Antwort gebaut. Unser neues Forschungszentrum fördert die Zusammenarbeit der Ingenieure und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fakultäten. Wie vernetzen nicht nur unsere Erzeugnisse über das Internet, wir vernetzen auch unsere Forscher für Millionen neuer Ideen.
Schon die Architektur lässt sich als Aufforderung zum Netzwerken verstehen. Die Gebäude gruppieren sich um einen Campus mit Grün- und Wasserflächen und sind über Brücken verbunden. Es gibt Arbeitsplätze im Außenbereich und Kommunikationszonen an den Hauptwegen – all dies fordert Begegnung und Gedankenaustausch geradezu heraus. Gleichwohl ist auf das Spannungsfeld zwischen Kommunikation und Konzentration geachtet worden – so können sich die Forscher auf Projektflächen oder auch in Fokusräume zurückziehen. Eine inspirierende Arbeitsumgebung, die noch viele Innovationen hervorbringen wird. Hier werden nun 1700 Forscher enger und intensiver denn je zusammenwirken, die bisher über drei Standorte im Großraum Stuttgart verteilt waren. Doch ihr Vernetzung hört damit nicht auf: Renningen wird zugleich der neue Knotenpunkt in unserem weltweiten Forschungs- und Entwicklungsverbund …

Dr. Volkmar Denner
Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH

Forschung hat Vorfahrt

Bosch hat eine große Innovationsgeschichte – aber diese Geschichte ist nur so gut, wie sie fortgeschrieben wird. Auch in Zukunft haben Forschung und Entwicklung bei Bosch Vorfahrt – dafür ist das neue Forschungszentrum in Renningen das weithin sichtbare Symbol.
… die gelungene Architektur ist ebenso wie die klare wirtschaftliche Priorität nur eine Voraussetzung für gelingende Forschung …
Für das Geschäft von morgen allerdings müssen wir neue technische Herausforderungen annehmen: die Elektromobilität, die Automatisierung, die digitale Vernetzung, die Energieeffizienz. Diese Aufgaben sind groß genug, um kreativ und erfinderisch zu sein – das jedenfalls wünsche ich unseren Forschern.
In Renningen also beginnt Bosch seine Innovationsgeschichte immer wieder von Neuem. Dieser Ort liegt auf halbem Weg zwischen Stuttgart und Calw, wo der Dichter Hermann Hesse geboren ist. Mit seinen Worten könnte ich auch sagen: Jedem Anfang wohnt der Zauber inne!

Franz Fehrenbach
Vorsitzender des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH und geschäftsführender Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG